Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Ambulante Eingriffe, zum Beispiel wenn erkrankte Zähne entfernt werden müssen, zählen zur Oralchirurgie, einem Teilgebiet der Zahnmedizin.

Der Titel Oralchirurg muss nach der deutschen Fortbildungsordnung für Zahnärzte in einer mindestens vierjährigen Weiterbildung mit abschließender Prüfung erworben werden. Durch unsere oralchirurgische Spezialisierung sind wir für alle ambulanten Eingriffe im Bereich Mund und Kiefer sehr gut ausgebildet. Mit mikrochirurgischen Operationstechniken beseitigen wir Entzündungsherde, erhalten Ihre Zähne oder entfernen sie, falls notwendig.

Die Oralchirurgie umfasst eine Reihe verschiedener Behandlungen. Wir stellen Ihnen unsere Leistungen gerne im Detail vor:

Oralchirurgie: Entfernung von erkrankten Zähnen

Unser Ziel ist es grundsätzlich, einen erkrankten oder beschädigten Zahn zu erhalten. Zum Beispiel durch eine Wurzelbehandlung. Es ist aber leider nicht immer möglich, jeden Zahn „zu retten“. Problematisch wird es vor allem dann, wenn defekte Zähne aufgrund ihrer Kieferlage andere Bereiche zusätzlich schädigen. Eine Zahnentfernung ist dann auf jeden Fall notwendig.

Dank unserer Erfahrung im Bereich der Oralchirurgie entfernen wir die betroffenen Zähne so schonend wie möglich und mit modernsten Operationstechniken. Im Anschluss können wir die verlorenen Zähne mit Implantaten ersetzen. So ist gewährleistet, dass sich der Zahnknochen an der leeren Stelle nicht zurückbildet. Welche Maßnahmen in welchem Umfang notwendig sind, besprechen wir natürlich vor dem Eingriff gemeinsam mit Ihnen.

Weisheitszähne werden in der Oralchirurgie entfernt

Weisheitszähne liegen in den hintersten Ecken unseres Kiefers. Sie entwickeln sich aber erst vollständig zwischen dem 18. und dem 24. Lebensjahr. Bei den meisten Menschen wachsen vier Weisheitszähne, bei manchen gar keine, bei einigen sind es zwei und in seltenen Fällen sogar acht. Das Problem: Wenn sie „durchbrechen“, passen sie häufig nicht in die Zahnreihe und verursachen Beschwerden. Zum Beispiel können Zahnverschiebungen oder Zahnschmerzen entstehen.

Als Spezialist für Oralchirurgie untersuchen wir, ob und wie viele Weisheitszähne bei Ihnen entfernt werden müssen. Und wir kümmern uns, falls notwendig, im Anschluss um den operativen Eingriff.

Unsere Oralchirurgen führen Wurzelspitzenresektionen durch

Wenn Zähne abgestorben sind oder sich entzündet haben, können wir sie mit einer Wurzelbehandlung erhalten. Leider ist eine herkömmliche Wurzelbehandlung nicht immer möglich. Aber: Wir haben dann die Option einer Wurzelspitzenresektion. Dabei tragen wir über einen seitlichen Zugang die Wurzelspitze sowie entzündetes Gewebe ab und entfernen die Infektionen. 

Im Anschluss verschließen wir den Wurzelkanal und schützen die Wurzel so vor Bakterien. Der operative Eingriff erfolgt unter einer lokalen Betäubung, damit während der Behandlung keine Schmerzen entstehen.

Zysten sind schmerzhaft und kaum zu erkennen

Kieferzysten sind kleine Hohlräume, die sich im Knochen befinden. Sie entstehen in der Regel aus Bakterien oder wenn eine entwicklungsbedingte Störung vorliegt. Sie können direkt am Kiefer, im Zahnfleisch oder an den Zahnwurzeln vorkommen. Da sie zunächst sehr klein sind, werden sie oft erst spät entdeckt, wenn sie eine bestimmte Größe erreicht haben. Eine Entfernung ist wichtig, weil Zysten nicht nur Schmerzen hervorrufen, sondern unter anderem auch benachbarte Zähne und Strukturen verdrängen können.

Das Entfernen von Kieferzysten, auch „Zystektomie” genannt, ist Teil der Oralchirurgie. Haben Sie den Verdacht, dass sich Zysten in Ihrem Kiefer gebildet haben? Unsere Spezialisten helfen Ihnen mit einer Diagnose weiter und entfernen die Zysten in einem operativen Eingriff.

Auch das Trennen von Zungen- und Lippenbändchen ist Teil der Oralchirurgie

Probleme mit dem Zungen- und Lippenbändchen haben nur die wenigsten Menschen, aber es gibt sie. Ist das Zungenband zu kurz, kann das Atmen, Schlucken und Sprechen eingeschränkt sein. Wir trennen das Verbindungshäutchen zwischen Zunge und Zungenboden oder verlängern es. Am besten bereits im Kindesalter, um den Einschränkungen so früh wie möglich entgegenzuwirken.

Die kann es auch durch das Lippenband geben, wenn es zu tief sitzt oder zu straff ist. Denn dann werden die mittleren Schneidezähne auseinandergedrängt. Die Lücke, die dabei entsteht, kann zum Lispeln führen. Eine Behandlung kann auch aus ästhetischen Gründen geschehen, die wir durch einen professionellen Eingriff ganz einfach beseitigen.

Die Möglichkeiten der Oralchirurgie sind vielfältig. Nutzen Sie sie, wenn Sie Schmerzen haben oder Anzeichen wahrnehmen, dass etwas in Ihrem Kiefer nicht so ist, wie es eigentlich sein sollte. Wir stellen eine professionelle Diagnostik und sorgen dafür, dass die Welt in Ihrem Kiefer schnell wieder in Ordnung ist. Wir sind ebenfalls eine anerkannte Überweiserpraxis.

Nach oben